1. Infos zum Ehrenamt

a)    Ehrenamtskarte – nähere Infos zu Bobenheim-Roxheim: https://www.bobenheim-roxheim.de/gemeinde_bobenheim_roxheim/Leben%20&%20Wohnen/Ehrenamtskarte%20Rheinland-Pfalz/

 

b)    Alljährlich verleiht Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Brückenpreis für Projekte und Organisationen in Rheinland-Pfalz, die mit ihrem Engagement das Miteinander von Menschen fördern. Der Preis ist in fünf Kategorien ausgeschrieben und mit jeweils 1.000,- Euro pro Kategorie dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 1. September 2017. Mehr Informationen unter https://wir-tun-was.rlp.de/de/anerkennung/brueckenpreis/ . Bewerbungsformular anbei. 


Richtlinien für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe in Bobenheim-Roxheim

Ich bestimme selbst, was ich leisten kann und will, wie viel Zeit und Geld ich bereit bin einzusetzen, ohne mich, mein Familie, Hobbys und meine Gesundheit zu vernachlässigen.

Ich überdenke meine Motive und frage mich regelmäßig:

 Was erwarte ich?

 Wem will ich helfen?

 Was sind meine konkreten Ziele? Woran werde ich merken, dass sie erreicht sind?

 Wie ist mein Auftrag?

 Wo sind meine zeitlichen Grenzen?

 Wo sind meine psychischen Grenzen?

 Muss ich mich mit jemandem koordinieren, damit das Ziel erreicht werden kann? Was muss vorher geklärt werden?

Ich habe das Recht Grenzen zu ziehen und „nein“ zu sagen. Ich tue dies ehrenamtlich und darf dies auch kommunizieren. Ich unterstütze, aber übernehme nicht selbsttätig.

Ich begegne den Asybewerbern, Flüchtlingen und Ehrenamtlichen auf Augenhöhe und frage nach, wenn mir etwas unklar ist.

Ich vermeide eine nicht gebotene Bevorzugung Einzelner.

Ich akzeptiere/respektiere Traditionen, Religionen, Lebensweisen, Eigenheiten usw., bin offen und bewahre eine respektvolle Haltung, unterstütze jedoch auch früh bei Konflikten, wenn die Grundlagen des gemeinsamen Zusammenlebens dadurch berührt werden. Ich lasse ein gewisses Anderssein zu und versuche nicht, die Menschen in einem Crashkurs „einzudeutschen“. Ich bin zuverlässig und pünktlich. Ich betonen bei aller Offenheit und Wohlwollen aber auch die zu respektierenden Regeln unseres Zusammenlebens.

Ich leiste Hilfe zur Selbsthilfe (fördern und fordern), dazu treffe ich konkrete Absprachen und Vereinbarungen. Ein Zuviel an Fürsorge kann zu Abhängigkeit und Lethargie führen.

Ich weise Flüchtlinge/Asylbewerber nicht nur auf Ihre Rechte, sondern auch auf Ihre Pflichten hin sowie auf die Konsequenzen, wenn die Pflichten nicht im Rahmen des Möglichen erfüllt werden.

Ich frage Flüchtlinge/Asylbewerber nicht aus und informiere über meine Schweigepflicht und behandele Informationen absolut vertraulich.

Ich nutze den Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern bereits bevor eine Betreuung in eine Krise gerät. Außerdem schützt dies vor Mehrfachbetreuungen.

Ich informiere mich über Fortbildungsmöglichkeiten und unterstützende Beratungsgespräche bzw. werde durch Hauptamtliche darüber informiert. An Informations- und Austauschveranstaltungen nehme ich teil.

Sollten sich Flüchtlinge/Asylbewerber über unfreundliche Behandlung in den Ämtern oder Geschäften beklagen, ist es sinnvoll, ihn/sie zum nächsten Termin zu begleiten um sich selbst ein Bild zu machen, da es sich ggf. um Missverständnisse handelt.

Ich übernehme keine Rechtsberatung und stelle keine medizinischen oder psychologischen Diagnosen oder Empfehlungen, sondern überlassen dies Fachleuten.

Sollte ich Entscheidungen des Bundesamtes, der Ausländerbehörde, von Anwälten oder anderen involvierten Hauptamtlichen in Frage stellen, rufe ich nicht direkt beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder einer Außenstelle an, sondern setze ich mich mit der hauptamtlichen Person vor Ort in Verbindung und überlasse das den beratenden Fachinstitutionen.

Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass manche lieb gewonnenen Nachbarn, Mitmenschen, Freunde das Land wieder verlassen müssen.


Download
Zur Absicherung der Verantwortlichen und der Ehrenamtlichen gibt es diesen Fragebogen mit Datenfreigabe. Bitte beachten.
Fragebogen Ehrenamt 6 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 201.8 KB

Download
Bin ich eigentlich versichert wenn ich im Rahmen der Flüchtlingshilfe tätig bin?
Über diese wichtige Frage gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz in dem Merkblatt Auskunft.
Flüchtlingshilfe - Ges. Unfallversicheru
Adobe Acrobat Dokument 636.8 KB